de
en
Christian Doppler Labor Anthropogene Ressourcen

Case Study A

In Case Study A (Ressourcenpotenzial gebauter Infrastruktur) werden unterschiedliche Herangehensweisen zur Bestimmung der Materialzusammensetzung von Gebäuden und Infrastruktur entwickelt und verglichen. Hintergrund dabei ist, dass bei einer allfälligen Renovierung, Modernisierung oder Abbruch dieser Bauwerke detaillierte Information über deren Materialzusammensetzung zwingend erforderlich ist, um einen effizienten Umgang mit den verbauten Ressourcen sicherzustellen.

Die unterschiedlichen Vorgangsweisen zur materiellen Charakterisierung von Bauwerken werden in verschiedenen Fallstudien hinsichtlich praktischer Anwendbarkeit und Synergien getestet.

Anhand der Ergebnisse aus Case Study A sollen schlussendlich Vorgaben zur Bestimmung der Materialzusammensetzung unterschiedlicher Bauwerke abgeleitet werden. Weiters sollen Empfehlungen hinsichtlich selektivem Rückbau von Bauteilen bzw. Recycling von Baurestmassen gegeben werden. Für neu errichtete Bauwerke soll ein Tool zur Dokumentation der Materialzusammensetzung bereits im Rahmen der Planungs- bzw. Bauphase entwickelt werden (Gebäudepass). In Zukunft soll dies eine ressourceneffiziente und umweltschonende Instandhaltung, Renovierung und Modernisierung von Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen ermöglichen.