de
en
Abfallwirtschaft und Ressourcenmanagement

Aktuelle Projekte

Bilder werden durch Klick vergrößert

Energie- und Ressourceneinsparung durch Urban Mining-Ansätze (ResUM)

Durch die Nutzung natürlicher Rohstoffe in langlebigen Produkten und Bauwerken haben sich in unseren Städten enorme Materiallager aufgebaut. Das Ziel des geplanten Projektes ist es, Energie- und Ressourceneinsparungen durch die gezielte Nutzung und Verwertung städtischer Materiallager zu untersuchen und anhand von drei konkreten Fallstudien (Case Studies) darzustellen, welchen Beitrag Urban Mining zur Gestaltung ressourcen- und energieeffizienter Kreisläufe leisten kann. Die Fallstudien beziehen sich jeweils auf unterschiedliche Teile des (jetzt oder in Zukunft) ungenutzten anthropogenen Lagers, die mengen- und wertstoffmäßig relevant sind (1. Nutzung bzw. Rückgewinnung von Materialien in PV-Anlagen, 2. Bewirtschaftung von erdverlegten Infrastrukturnetzwerken, 3. Bewirtschaftung von Gebäuden (Hochbau) am Ende ihrer Nutzung). Neben den Fallstudien stellt die breite Einbindung von Stakeholdern im Rahmen eines strukturierten Prozesses einen zentralen Projektbestandteil dar, der dazu dient Erfahrungen und Wissen relevanter Akteure ins Projekt einzubringen und darauf aufbauend Potentiale, Herausforderungen und Hindernisse für Urban Mining aufzuzeigen.

>> Projektsteckbrief

CapNex-Logo

Aufbau von Kapazitäten zum Wasser-Energie-Ernährungssicherheits-Konnex durch Forschung uns Ausbildung in Kenia und Uganda (CapNex)

Zusammenfassung Deutsch: Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum in der Grenzregion zwischen Kenia und Uganda führen zu einem steigenden Druck auf natürliche Ressourcen. Dies beeinträchtigt die zukünftige Versorgung mit Wasser, Energie und Lebensmittel in der Region. Das CapNex Projekt versucht, diesbezügliche Herausforderungen und Handlungsoptionen zu deren Lösung aufzuzeigen. Dies geschieht im Rahmen von vier Fallstudien, welche 1) die zukünftige Verfügbarkeit von Wasser, 2) der Einfluss von Erosion auf die Gewässerqualität, 3) Bodenschutzmaßnahmen und 4) die kaskadische Nutzung von Biomasse als Dünger und Tiernahrung untersuchen. Durch die Vernetzung der Fallstudien soll erreicht werden, dass das Wissen über den Zusammenhang von Wasser-, Energie- und Nahrungsmittelressourcen, den sogenannten Water-Energy-Food-security Nexus, in der Region noch verstärkt wird. Dieser Aufbau von Kapazitäten erfolgt sowohl auf universitärer, als auch auf nicht-universitärer Ebene.  

>> Projektsteckbrief

>> Projektwebsite

>> Factsheet

Process-Design für BIM basierten, materiellen Gebäudepass (BIMaterial)

BIMaterial entwickelt die Methodik für die digitale Gebäudemodellierung zwecks Schaffung einer materiellen Datenbasis und die Erstellung des Rückbaukonzepts mittels BIM in der Entwurfsphase (Optimierung der Planung) zusammen mit Rule Sets (Abfrageparameter) für die MGP-Analyse des BIM Models sowie ein Pflichtenheft für eine BIM-basierte MGP App.

>> Projektsteckbrief

MINEA Logo

Innovativer Gussasphalt zur Energie- und Emissionseinsparung (iMAS)

Kurzbeschreibung Dieses Projekt beschäftigt sich mit der Entwicklung von innovativen, temperaturabgesenkten Gussasphalten. Dies wird neben Wachszusätzen im Bitumen auch durch eine gezielte Substitution von standardmäßig verwendetem Kantkorn durch Rundkorn im Mischgut erreicht. Mithilfe dieser temperaturabgesenkten Asphaltmischungen kann, neben der Reduzierung des Energieverbrauchs, auch eine Einsparung von humantoxikologischen Partikelemissionen erreicht werden. Im Rahmen dieses Projektes wird vom Forschungsbereich Abfallwirtschaft und Ressourcenmanagement eine umfassende Lebenszyklusanalyse (Energieverbrauch, Kosten und Partikelemissionen) für verschiedene Gussasphaltszenarien erstellt.

>> Projektsteckbrief

MINEA Logo

Global material flows and demand-supply forecasting for mineral strategies (MinFuture)

Die weltweite Nachfrage nach Rohstoffen wächst rasant, angetrieben von schnellem Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und immer vielfältigeren technischen Anwendungen. Globale Versorgungsketten, die die Rohstoffgewinnung, -transport und -verarbeitung miteinander verknüpfen, sind zunehmend komplexer geworden und umfassen heute mehrere Akteure und Komponenten. Eine interaktive Plattform, die Transparenz über bestehende Methoden und Informationslücken in Zusammenhang mit globalen Materialflüssen schafft ist notwendig, um diese globalen Zusammenhänge zu verstehen. Vor diesem Hintergrund zielt Projekt MinFuture auf die Identifizierung, Integration und Entwicklung von Kompetenzen zur globalen Materialflussanalyse und Szenarienmodellierung ab.

>> Projektsteckbrief

>> Projektwebsite

MINEA Logo

COST Action “Mining the European Anthroposphere” (MINEA)

MINEA ist ein pan-Europäisches Expertennetzwerk zur Klassifizierung von Sekundärrohstoffvorkommen.

>> Projektsteckbrief

>> Projektwebsite

Quelle: https://www.wien.info/
Wienfoto

Mining the urban building stock (MUBS)

MUBS beschäftigt sich mit der Prognose von Baurestmassenströmen in Wien.

>> Projektsteckbrief

Systembild

Statistische Entropie als Qualitätsindikator für den Ressourceneinsatz einer Volkswirtschaft (EQuiR)

Im Rahmen des Projektes wird die Statistische Entropie Analyse weiterentwickelt, um die Effizienz der nationalen Bewirtschaftung ausgewählter Ressourcen (Phosphor und Aluminium) zu bewerten. Schließlich werden auch Möglichkeiten geprüft, die Entropie-basierten Ressourceneffizienzmaße mit ökonomischen Kenngrößen zu verknüpfen. 

>> Projektsteckbrief

Deponie

Schaffung einer wissenschaftlichen Basis für ein Deponie-Trainings und Forschungszentrum in Indonesien (ESTReC)

Erarbeitung wissenschaftlicher und technischer Grundlagen für einen effektiven Deponiebetrieb in tropischen Klimaten am Beispiel Banda Aceh in Indonesien. Im ersten Schritt werden zwei Versuchsreihen in Labormaßstab durchgeführt: 1. Deponiereaktoren befüllt mit Hausmüll werden unter unterschiedlichen Zuständen (z.B. Bewässerung) betrieben. 2. Verschiedene Kompostsubstrate werden in Reaktorenversuchen auf ihre Potentiale als oxidative Deponiedeckschicht untersucht (Methanoxidation).

>> Projektsteckbrief

>> Projektwebsite

>> Factsheet

Optimierung der Abfallvermeidung im Fertighausbau (OpAF)

Das Projekt untersucht die Abfallintensität von Produktions- und Errichtungsprozess eines Einfamilienhauses in Fertigteilbauweise und zieht Schlussfolgerungen zu Möglichkeiten der Abfallvermeidung. Im Rahmen einer Fallstudie wird die Materialzusammensetzung eines Gebäudes erhoben und den während der Produktion und der Errichtung generierten Abfällen gegenübergestellt. Um den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden in Fertigteilbauweise zu beurteilen, werden weiters die Nutzungsphase und das Ende der Lebensdauer berücksichtigt. Best-Practice Beispiele sollen zeigen, wie unterschiedliche Maßnahmen den Anfall von Abfall direkt und indirekt beeinflussen können. English: The study investigates waste generation during the production and erection phase of a prefabricated single family house as a basis for identifying waste prevention potentials. Therefore, the material composition of a case study building (wood frame construction) is compared to waste generated during production and erection. In order to assess the whole life cycle of prefabricated buildings the use phase as well as the end-of-life phase are also considered. Best practice examples are meant to show how different measures can impact the generation of waste directly and indirectly.

>> Projektsteckbrief

Logo Urban Flow

Entwicklung und Implementierung eines ökonomisch und ökologisch orientierten Ressourcenmanagements (URBAN FLOW)

Im Projekt wird evaluiert welche materiellen Ressourcen ausgewählte Bereichsunternehmen der Wiener Stadtwerke Holding AG (WSTW) benötigen, wie dieser Einsatz anhand von Kennziffern bezüglich Verfügbarkeit und Umweltverträglichkeit zu bewerten ist und durch welche Maßnahmen die Ressourceneffizienz erhöht werden kann. Damit wird die Möglichkeit geschaffen, den Ressourceneinsatz strategisch zu steuern, ökologische und ökonomische Vorteile für die WSTW zu generieren und ökologische und ökonomische Risiken zeitgerecht zu identifizieren. Dafür wird eine Auswahl an von monetären- und nicht monetären Indikatoren zur Beurteilung ressourceneffizienzbezogener Maßnahmen durch Literaturrecherchen und Expertenbefragungen getroffen. Die Indikatoren werden in Fallstudien auf ihre Tauglichkeit hin überprüft. Anschließend wird ein Strategieplan entwickelt und zur Umsetzung vorgeschlagen.

>> Projektsteckbrief

Vito Logo
TU Logo

Towards a metric for the resource effectiveness of circular economy strategies (VITO)

Das Ziel der Arbeit ist die Weiterentwicklung der Methode der Statistischen Entropie für die Komponenten- und Produktebene zur Beurteilung von Kreislaufwirtschaftsprozessen wie z.B. Instandsetzung, Wiederaufarbeitung, und Recycling. Die Methode soll eine Beurteilung aus der Perspektive der Ressourceneffektivität erlauben, wobei eine Anwendung am Beispiel des Automobilsektors erfolgt.

>> Projektsteckbrief