de
en
Wassergütewirtschaft

Flussgebiets- und Wasser Ressourcen Management

Unter der Leitung von Matthias Zessner werden Methoden entwickelt, adaptiert und/oder überprüft, mit denen Gewässerbelastungen ihren Quellen und Eintragspfaden zugeordnet werden können.

Die Untersuchung von Stoffströmen und des Verhaltens der Stoffe schafft eine Basis, um die Effektivität von Gewässerschutzmaßnahmen zur Reduktion von Emissionen unterschiedlicher Herkunft zu quantifizieren. Schwerpunkt sind dabei Nährstoffeinträge (N+P), die im Gewässer Eutrophierung bewirken. Diesem Bereich ist auch ein Forschungsschwerpunkt für Messtechnik und Online-Monitoring zugeordnet.

Im Wasser-Ressourcenmanagement steht sowohl das Wasser selbst – als nicht substituierbare und begrenzte Ressource – als auch der Zusammenhang zwischen der Wassergütewirtschaft und damit verknüpften Ressourcen (z. B. Energie, Phosphor, Stickstoff) im Zentrum der Forschung. Ein Systemverständnis zur Identifizierung signifikanter Ansatzpunkte für eine nachhaltige Ressourcennutzung sowie die Entwicklung geeigneter Methoden zur Bewertung von anthropogenen Aktivitäten nach deren Wasser- und Ressourcenbedarf bilden die Schwerpunkte in diesem Bereich (z. B. Wasser und Ernährung, Water Footprint Accounting und Phosphor Recycling aus dem Abwasser).